Ausbruch der Geflügelpest in der Stadt Hof

Gesamtes Stadtgebiet wird für mindestens 21 Tage Sperrbezirk – Geflügel muss in Stallungen bleiben – Hunde und Katzen dürfen nicht frei laufen

Am 30.01.2017 wurde bei einem Schwan, der auf der Saale im Stadtteil Fabrikvorstadt tot aufgefunden wurde, das hochpathogene aviäre Influenza-Virus H5N8 (Geflügelpest) nachgewiesen. Aktuell kommt es, insbesondere bei Wasservögeln und aasfressenden Wildvögeln, zu einer Häufung an Todesfällen. Die Infektionen sind sehr ansteckend und verbreiten sich in einer empfänglichen Vogelpopulation sehr schnell. Die Krankheit ist auch für Hausgeflügel hochansteckend und verläuft mit schweren allgemeinen Krankheitszeichen. Um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern, wurde das gesamte Stadtgebiet Hof zum Sperrbezirk erklärt. Im Sperrbezirk gelten für die Dauer von 21 Tagen für alle Geflügelhalter strenge Auflagen. Die Jagd auf Federwild ist verboten. Darüber hinaus dürfen Hunde und Katzen im Sperrbezirk nicht frei herumlaufen, da auch sie eine Verschleppung des Virus durch Kontakt mit Wildvögeln oder deren Ausscheidungen verursachen können.

Bereits am 18. November 2016 hat das Bayerische Staatministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) eine allgemeine Stallpflicht für Haus- und Nutzgeflügel in Bayern angeordnet. Die von der Stadt Hof daraufhin erlassene Allgemeinverfügung gilt vorerst auf unbestimmte Zeit weiter. Zudem wurde ein bayernweites Verbot für Ausstellungen, Märkte und Veranstaltungen ähnlicher Art von Geflügel und gehaltenen Vögeln anderer Arten angeordnet.

Um den Übergriff des Virus auf Stallungen zu verhindern, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine „Verordnung über besondere Schutzregeln in kleinen Geflügelhaltungen" erlassen. Diese Eil-Verordnung wurde am 18.11.2016 veröffentlicht und ist am 21.11.2016 in Kraft getreten. Damit gelten auch für kleinere Geflügelhaltungen unter 1000 Tieren und Hobbyhaltungen strengere Anforderungen (Allgemeinverfügung zur Aufstallung von Geflügel).

Beim Menschen sind bisher keine Infektionen mit dem Hochpathogenen Aviären Influenzavirus von Subtyp H5N8 bekannt. Der Verzehr von Geflügelfleisch ist unbedenklich.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an das Veterinäramt der Stadt Hof unter der Telefonnummer: 09281/8151192.

Download PDF-Dokument Anordnung zur Einrichtung des Sperrbezirks (19 kB)

Presse- und Bilderservice

Medienstelle der Stadt Hof
Rainer Krauß
Klosterstr. 1
95028 Hof

  +49 (0)9281 815 1118
  +49 (0)9281 815 87 1118
   presse@stadt-hof.de
Icon Internet  www.hof.de

Bilder und Publikationen der Stadt Hof zum Download finden Sie hier.

Hofer Wirtschaftsnews

Hier geht es direkt zu den
Hofer Wirtschaftsnews

Amtliche Bekanntmachungen

Hier geht es direkt zu den
amtlichen Bekanntmachungen