Jean Paul (1763 - 1825)

Wo ich das Beste geschrieben...

„Der Gedanke an eine kleine grüne Stelle neben der Lorenzkirche wird der einzige bittere Tropfen sein, der in die Blumenkelche meines Frühlings rinnt.“
Jean Paul

Johann Paul Friedrich Richter – wie Jean Paul bürgerlich hieß – wird in Wunsiedel im Fichtelgebirge als Sohn eines Pfarrers geboren. 1765 übernimmt sein Vater die kleine Pfarrstelle Joditz bei Hof. Hier verbringt Jean Paul elf prägende Jahre in ärmlichsten Verhältnissen.

Jean Paul
Wöchentliche Gänge nach Hof zu den wohlhabenden Großeltern bessern den Speiseplan der Familie etwas auf. 1779/1780 ist er Schüler am heute nach ihm benannten Jean-Paul-Gymnasium.
Jean Paul

Ein in der Tourist-Information erhältlicher Flyer beschreibt alle Jean-Paul-Orte in Hof. Dabei kommt man auch zu dem legendären Ort, wo der Dichter an der Saale seine „Gewürzinseln“ sah oder zum neugestalteten Schloßplatz, an dem sich einst das Haus befand, in dem er von 1786 -–97 zumindest zeitweise wohnte. Eine Gedenktafel an der St. Lorenzkirche erinnert an das Grab der Mutter, die 'kleine grüne Stelle'.

Jean Paul

Jean Paul hatte ein – wohl auch durch die große Armut geprägtes – ambivalentes Verhältnis zu Hof. Er beschwerte sich später, dass man den Hofern hinterherlaufen und ihnen die Bücher schenken müsse und trotzdem würden sie nicht gelesen. Und zur Strafe für solch ungebührliches Verhalten wurde in seinen Schriften aus der respektablen Stadt der „Reichsmarktflecken Kuhschnappel“, auch schon einmal Scheerau oder Flachsenfingen geheissen.

Jean Paul

Zu seiner Zeit war Jean Paul überaus erfolgreich. Er gilt als der erste deutsche Dichter, der vom Schreiben leben konnte und wurde in seiner Zeit mehr gelesen als Goethe oder Schiller. Häufig beschreibt er in seinen Werken die Orte, an denen er gelebt hat und lässt freudige wie schmerzliche Erfahrungen einfließen. Hauptsächlich in  „Das Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz“, „Siebenkäs“, „Flegeljahre“ und „Selberlebensbeschreibung“ findet man Schilderungen seiner Jugendheimat.

Blick vom Rathausturm


Der Blick vom Rathausturm lohnt den Aufstieg von 152 Stufen. In 32 m Höhe hat man einen herrlichen Blick über die Stadt. Der Turm ist in den Sommermonaten während der Öffnungszeiten der Tourist-Information zugänglich, dort bekommt man auch den Schlüssel.

Jean-Paul-Stätten in Hof

Eine Textversion des Rundganges auf den Spuren Jean Pauls durch die Stadt Hof können Sie sich hier herunterladen.
Den Flyer erhalten Sie in der Tourist-Information.

Jean-Paul-Weg

Jean Paul war ein leidenschaftlicher Wanderer und entwickelte bei seinen ausgiebigen Spaziergängen seine Romane.So liegt es nahe, sein Leben und Werk auch im Freien zu erkunden.

Hier geht es zum Jean-Paul-Weg.

Jean Paul kulinarisch

Im Werk Jean Pauls wimmelt es nur so von derben bis feinen Speisen, solchen, die heute keiner mehr kennt, solchen, die in Nischen überlebt haben und solchen, auf die wir täglich stoßen.

Einen Überblick darüber erhalten Sie im Flyer Jean Paul kulinarisch.

Einzelne Rezepte nach Jean Paul können Sie hier herunterladen.

Übernachten in Hof - alle Unterkünfte

Übernachten in Hof

Stadtplan

Zum Stadtplan gelangen Sie hier